Radiologie ist mehr als Röntgen

Radiologie ist heute das maßgebliche Verfahren zur Diagnose in allen Bereichen des menschlichen Körpers und für alle Fachgebiete der modernen Medizin. Je nachdem, wo und wofür ein Befund erstellt werden soll, setzt die Radiologie unterschiedlichste Technologien ein, um möglichst schonend und sicher diagnostizieren zu können.

Mit Hilfe radiologischer Befunde werden entscheidende Weichenstellungen zur Therapie eingeleitet, die Radiologie dient der Verlaufskontrolle von Behandlungen und zur Nachsorge und sie kann in Vorsorgeuntersuchung viele Erkrankungen schon entdecken, wenn sie noch in einem gut behandelbaren Stadium sind.

MRT: High-Tech-Diagnose mit System

Die Kernspin- oder Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein Verfahren, das Abbildungen des Körperinneren ermöglicht, ohne Röntgenstrahlung einzusetzen. Im MRT wird der Patient in ein Magnetfeld gebracht – einzige „Nebenwirkung“: ein Klopfgeräusch. In unserer Praxis wurde schon 1985 eine MRT-Anlage in Betrieb genommen – eine der ersten in Deutschland überhaupt.

Seit Jahren entwickelt sich die Technologie rasant weiter. Die hohe Leistung unserer Geräte ermöglicht schon mit kurzen Messzeiten hervorragende, detailreiche Bilder – die Grundlage für präzise Befunde.

Wichtig ist, während der Messung – die von wenigen Sekunden bis zu wenigen Minuten dauern kann – absolut still zu halten, um ein scharfes Bild zu erhalten.

Die „Röhre“ macht manchen Menschen Angst. Wer unter Klaustrophobie leidet, sollte sich daher frühzeitig anmelden, um entsprechend vorbereitet und entspannt zu sein. Unsere neueste Anlage verfügt allerdings über einen 70-cm-Tunnel, der kaum noch ein Gefühl der Enge aufkommen lässt.

Als Alternative können wir auch die Untersuchung in einem offenen MRT anbieten.

In unserem Download-Bereich können Sie sich detailliertere Angaben zu den diversen Verfahren herunterladen.